> Startseite > Ausbildung > Medizinisch > Das Bildungszentrum > Schulgeld
  • SUCHE
  • |

WAD

Medizinisches und Kaufmännisches

Bildungszentrum

 

Heidenauer Straße 23

01259 Dresden

 

Tel.: 0351 207 34 40

Fax: 0351 207 34 41

E-Mail: bildung@wad.de

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Weitere Informationen hier.

 

 

Liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Interessierte,

einige Schulen in Freier Trägerschaft in Sachsen versprechen im Zusammenhang mit dem erwarteten neuen Gesetz für Schulen in Freier Trägerschaft ab dem Schuljahr 2015 kein Schulgeld mehr zu erheben, sofern die Zuschüsse des Freistaates Sachsen für die Schulen in ausreichendem Maß angehoben werden. Wir möchten Ihnen dazu gern einige Informationen geben.


Die WAD betreibt in Dresden drei staatlich anerkannte Ersatzschulen (Physiotherapie, Ergotherapie sowie Pharmazeutisch-technischer Assistent) sowie eine staatliche genehmigte Ersatzschule für Pflegehilfe, die erst seit 2013 besteht und für die wir ebenfalls die Anerkennung anstreben.


Wie finanzieren sich Schulen in freier Trägerschaft (anerkannte Ersatzschulen)?

Staatlich anerkannte Ersatzschulen halten sich an die offiziellen Lehrpläne, unterliegen der ständigen Kontrolle durch die Schulaufsichtsbehörde und bieten einen staatlich anerkannten Abschluss an. Fast alle Ersatzschulen – so auch die WAD – finanzieren sich über zwei Einnahmequellen: einerseits über staatliche Zuschüsse sowie andererseits über die Erhebung von Schulgeld.

Die WAD erhebt für die Ausbildungsgänge Physiotherapie und Pharmazeutisch-technischer Assistent ein moderates Schulgeld, das mit einer Höhe von 75,00 Euro bis 95,00 Euro pro Monat einen breiten Zugang zu unseren Berufsfachschulen ermöglicht. Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten wie Schüler-BAföG oder auch die steuerliche Berücksichtigung des Schulgeldes erleichtern die „Investition in den Wunschberuf“ zusätzlich.

Um die genannten Ausbildungen schulgeldfrei anbieten zu können, würden wir zur Deckung unserer Kosten höhere staatliche Zuschüsse benötigen. Das neue Gesetz für Schulen in freier Trägerschaft sieht eine Steigerung der staatlichen Zuschüsse vor. Das Gesetz ist jedoch noch nicht verabschiedet und wir haben derzeit noch keine Information darüber, wie hoch genau die staatliche Finanzhilfe für die einzelnen Ausbildungsgänge (die Zuschusshöhe variiert je nach Ausbildungsgang) sein wird. Wir wissen daher nicht, ob es möglich sein wird, die Ausbildungen zukünftig schulgeldfrei oder zu einem geringeren Schulgeld anzubieten.

Wie positioniert sich die WAD zu schulgeldfreien Ausbildungen?
Sollten die Zuschüsse zukünftig für eine Kostendeckung reichen, könnten wir die Ausbildungen schulgeldfrei oder zu einem geringeren Schulgeld anbieten. Dies wäre auch in unserem Interesse, da wir wissen, dass potentielle Schüler die Schulen und die Höhe des Schulgeldes sehr genau vergleichen, bevor sie sich für eine Schule entscheiden.

Aufgrund der noch unklaren staatlichen Zuschüsse halten wir es für fair, unsere potentiellen Schüler und Eltern offen und transparent über alle Kosten zu informieren, die auf sie im Laufe der Ausbildung derzeit zukommen. Dies haben wir schon immer so gehandhabt. Auf unserer Webseite, in unseren Flyern und Werbematerialien sind alle Kosten offen genannt. Bei uns gibt es keine Preise nur auf Anfrage, oder keine Versprechen, die an Bedingungen geknüpft sind. Auch die einmalige Verwaltungs- und Prüfungsgebühr ist mit einer Höhe von 75,00 Euro bzw. 90,00 Euro an das Schulgeld angepasst.

Wofür verwendet die WAD das Schulgeld?
Interdisziplinäre Ausrichtung unserer Berufsfachschulen
Das besondere Profil unserer Schulen, insbesondere im therapeutischen Bereich, ist die interdisziplinäre Ausrichtung. Neben der Umsetzung des Lehrplanes in den einzelnen Ausbildungsgängen ist unser Ziel, ganzheitlich denkende und handelnde Therapeuten auszubilden, die ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen zum Wohle des Patienten einsetzen. Auch der Pflegebereich und die PTAs werden in die interdisziplinäre Arbeit eingebunden. Die Vorstellung der anderen Berufsbilder und gemeinsame Projektarbeit ist zeit- und kostenaufwendig und wird unter anderem durch das Schulgeld finanziert. 

  • Interdisziplinäre Projekttage im März 2017 von allen Fachbereichen zum Thema „Sucht“
  • Packeselworkshop der Ergotherapeuten zum rückengerechten Tragen und Aufsetzen des Schulranzens in Kooperation mit einer Dresdner Grundschule
  • Gemeinsame Sportfestausgestaltung der Physiotherapeuten und Ergotherapeuten in Kooperation mit der 92. Grundschule in Dresden; Therapeutische Ausrichtung des Sportfestes im Sinne von Bewegung, Koordination, Konzentration und Teambuilding

 

Kompetenzentwicklungsgespräche in jedem Ausbildungsjahr
Ob es um die Vorbereitung auf das erste Praktikum, das Finden der eigenen individuellen Lernstrategie bzw. die Auswertung des Lernerfolges und nächste Schritte, oder auch die Analyse von Problemen und Lösungsansätze und nicht zuletzt um die erfolgreiche Absolvierung der anstehenden Prüfungen geht – dies wird in regelmäßigen, individuellen  Kompetenzgesprächen mit den Klassen- und Schulleitern erörtert.


Sichtstunden unter Prüfungsbedingungen
Um unsere Schüler bestmöglich auf die Prüfung vorzubereiten, werden die Sichtstunden (Lehrkräfte unserer Schule besuchen die Schüler im Praktikum und bewerten die Arbeit am Patienten in der Ergo- und Physiotherapie sowie in der Pflege) im letzten Ausbildungsjahr unter Prüfungsbedingungen gehalten. Das und die anschließende Auswertung nimmt mehr Zeit als eine „normale“ Sichtstunde in Anspruch, ermöglicht aber eine detaillierte Einschätzung des Kenntnisstandes der Schüler und gibt ihnen Sicherheit sowohl zum Ablauf der Prüfung als auch zu den Erwartungen des Prüfers.


Arbeitsgemeinschaften und andere zusätzliche Lernangebote
Unsere Lehrkräfte begleiten zusätzliche Lernangebote wie Arbeitsgemeinschaften zu verschiedenen Fachdisziplinen, wie beispielsweise die AG Befund, AG Neurologie oder auch Anatomie und unterstützen die Entwicklung von Schülern zu Tutoren. Teilnehmende Schüler können in den AGen ihr Wissen festigen oder auch Fragen mit den Mitschülern besprechen.

Besondere Exkursionen und Vorträge
So haben unsere Schüler im Schuljahr 2016/17 beispielsweise die Therapiemesse in Leipzig, das Medizinhistorisches Museum an der Charite Berlin, das Hygienemuseum, den Apothekengroßhandel, den Mathematisch-physikalischen Salon u.v.a. mehr besucht. Interessante Vorträge von Kooperationspartnern aus der Praxis, z.B. zum Thema Schmerz oder aber zur Traumabewältigung bei Patienten und zur Arbeit des Frauenhauses bereichern den Unterricht.

Vertrauenslehrer

Ausgewählte Lehrer stehen unseren Schülern als Ansprechpartner zur Verfügung. Oft geht es in den Gesprächen nicht um fachliche Fragen, sondern um die Bewältigung schwieriger Lebenssituationen oder einfach um die Frage, wie man die Ausbildung und Familie unter einen Hut bringt.

Und nicht zuletzt: regelmäßige Mitarbeiterqualifizierung
Jedes Jahr absolvieren die Lehrkräfte der WAD zahlreiche fachliche Fortbildungen, um die neuesten Erkenntnisse auf dem jeweiligen Gebiet in den Unterricht einbringen zu können. Außerdem bietet unsere Schule allen Lehrkräften und auch Honorardozenten jährlich eine pädagogisch-didaktische Fortbildung an.

Teilnahme an folgenden Kongress

  • Interprofessioneller Pflegekongress in Dresden
  • Ergotherapiekongress in Erfurt
  • Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin
  • Interdisziplinäre Fachtagung für Lehrende in Gesundheitsfachberufen in Berlin

Wir möchten auch in Zukunft unsere Schüler bestmöglich auf die gestiegenen Anforderungen in therapeutisch-medizinischen Einrichtungen vorbereiten und daher bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen bisher keine Schulgeldbefreiung zusichern können.

Ihr Team der WAD