> Startseite > Bilder > Aktivitäten > Kräuter- und Therapiegarten
  • SUCHE
  • |

Presseinformation

 

WAD-Schüler legen Kräuter- und Therapiegarten an

 

 

 

Die Berufsfachschüler der WAD haben gemeinsam mit dem TOOM Baumarkt in Dresden ein Konzept aufgegriffen, dass bereits in einigen Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen erfolgreich eingesetzt wird. Dabei wird die gesundheitsfördernde Wirkung der Natur als neuer Ansatz in der Therapie herangezogen, der vielfach zur Verbesserung der Lebensqualität für Patienten und Angehörige führt.

Als interdisziplinäres Projekt der Berufsfachschulen für Ergotherapie, Physiotherapie, Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) und Krankenpflegehilfe verbinden die WAD-Schüler unter dem Motto „gemeinsam planen – gemeinsam umsetzen“ therapeutische und pflegerische Ansätze (Verhaltenstherapie, kognitives Training, Rückenschule, Training motorischer Fähigkeiten etc.) in der Behandlung von Patienten mit dem Wissen über Heilmittel in der Pharmazie. Ziel ist es, den Schülern bereits während der Ausbildung den fachlichen Austausch und auch das Verständnis für die Arbeit der angrenzenden Berufsgruppen zu ermöglichen. Zusätzlich lassen sich in der Arbeit mit Pflanzen Kreativität, Teamarbeit sowie Übernahme von Verantwortung entwickeln und üben. Auf diese Weise erarbeiten sich die WAD-Schüler nicht nur Fachwissen in Vorbereitung auf das zukünftige Berufsleben, sondern sammeln auch Erfahrungen im sozialen Bereich. 

Nach der Bestimmung des optimalen Standortes und der Vorbereitung des Erdbodens im Herbst wurde der Kräuter- und Therapiegarten nun bepflanzt. Die Berufsfachschüler pflanzten unter anderem duftenden Thymian, blühenden Lavendel und wohlschmeckende Petersilie (Heilpflanzen 2001, 2003, 2008) sowie raschelnden Bambus an. Das Konzept der Bepflanzung wurde unter den Kriterien der fünf Sinneswahrnehmungen erarbeitet und soll den Schülern einen Einblick in die vielfältigen Therapiemöglichkeiten geben.

Unterstützt bei diesem Projekt hat uns auch der TOOM Baumarkt Dresden/Pirna mit seinem Fachwissen – herzlichen Dank dafür!